Breaking the Frame—Annotation Practices in Literary Texts II

Venue: Universität Erfurt

Location: Erfurt, Germany

Event Date/Time: Oct 08, 2008 End Date/Time: Oct 10, 2008
Registration Date: Jun 15, 2008
Early Registration Date: Jun 15, 2008
Abstract Submission Date: Jun 15, 2008
Paper Submission Date: Aug 15, 2008
Report as Spam

Description

Two years after the conference “Noted at the Margin—Annotation Practices in Literary Texts“ (June 2006), and its forthcoming publication, the topic of annotation practices in literary texts is still not exhausted or has lost any interest. Likewise there has been no decrease in recent literary publications that make extensive use of annotations (for a list of the latest releases and research on annotations in literature, see the bibliography and the web site www.amrandebemerkt.de).

To the cfp of 2006*

> * Since showing up for the first time,
> annotations in literary texts have had various
> functions. They refer to bibliographical
> sources, give quotations and additional
> information, comment on obscure or missing
> parts of text, and explicate passages
> otherwise difficult to understand.
> Annotations and notes explain uncommon
> technical terms, illuminate opaque
> meanings, and translate foreign languages—
> but in some of their most interesting
> varieties also constitute and sometimes
> interrupt narrative lines and by-lines.
> Trough these multi-functional possibilities
> they also tackle concepts of linearity and
> completeness traditionally related to
> literary texts. Likewise they challenge
> current definitions of textuality and
> paratextuality and interrupt a linear
> concept of reading, sometimes trough
> empty notes, false annotations or notes
> without text.

> Annotations are marginal textual elements
> that occupy a liminal position, always
> equipped with ambivalent functions: they
> connect and disconnect, enable and disable
> correlations between text and text or text
> and readers, they control hierarchies and
> valuations, and they draw distinctions
> between high/low, up/down, central/marginal—
> often making these distinctions collapse
> again. Annotations and notes are therefore
> characterized by a paradoxical rhetorical
> oscillation: they amplify texts like
> parentheses and insertions,
> included material, enlargements and
> amplifications; on the other hand they also
> reduce and concentrate texts to the essential,
> by sorting out and setting apart the
> secondary, ephemeral, marginal, subordinate,
> unimportant and negligible. Notes and
> annotations consequently reduce and enlarge
> literary texts in equal measure. Literary
> texts making use of annotations tend to
> support polyphony, complexity, and
> intertextuality, inviting and compelling to
> unconventional, nonlinear and cursory ways
> of reading.

> The conference deals with the functional
> varieties of annotation types and their
> semiotic and functional possibilities in
> literary texts.


might be added that submissions are not restricted to any particular philology, literature, epoch, genre or annotation type. This time we are particularly interested in proposals for the following three panels:

1 Inclusion and Exclusion of heterogeneous material

— different typographic structures to distinguish textual layers (parentheses and brackets and other internal annotation types vs. external footnotes, marginal notes or endnotes, comments and annotations of all types) and their different functions

— Questions of authority and hierarchy of text and commentary and the constitution or dissolution of margin and center


2 Extremes and impossibilities

— Quantitative and qualitative annotation excesses

— Notes in dramatic and lyric texts

— Notes in impossible places and notes without
text

— Meandering and circular structures and infinite texts

— Texts that “break the frame”: mediality and the unity of the book and the connection of textual and other medial elements


3 Actual developments and new releases since 2005

— Recent footnote novels and uses of notes and annotations in other literary new releases: imitation of/distinction from predecessors or something completely new?

— Newest approaches in theory and literary criticism related to annotation in literary texts

Organization: Sabine Zubarik & Bernhard Metz in cooperation with the Promotionszentrum der Philosophischen Fakultät, University of Erfurt

Place: University of Erfurt

Date: October 8 –10, 2008

Application: Please send an abstract (no more than 5000 characters) until June 15, 2008 via e-mail to the conference organizers

Conference type: Workshop/conference: handing in of a paper (no more than 50.000 characters), which will be given to all participants, until August 15, 2008

Contact: Sabine Zubarik, Universität Erfurt, Philosophische Fakultät, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Postfach 90 02 21, 99105 Erfurt [sabine.zubarik(at)uni-erfurt.de]; Bernhard Metz, Freie Universität Berlin, Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin [bernhard.metz(at)fu-berlin.de]

CfP für Workshop-Tagung »Den Rahmen sprengen – Anmerkungspraktiken in literarischen Texten II« (8.-10. 10. 2008, Universität Erfurt)

Deadline für Proposals: 15. Juni 2008
Zwei Jahre sind seit dem Workshop »Am Rande bemerkt – Anmerkungspraktiken in literarischen Texten« (Juni 2006 in Erfurt) vergangen, ein Sammelband dazu wird in kürze erscheinen. Das vielschichtige Thema der Anmerkungspraktiken in literarischen Texten ist aber bei weitem noch nicht ausgeschöpft und hat seitdem nicht an literaturwissenschaftlichem Interesse eingebüßt. Ebensowenig ist ein Rückgang an literarischen Neuerscheinungen, die Anmerkungen dezidiert verwenden, zu verzeichnen (für Neuerscheinungen sowie gesammelte Forschungs- und Primärliteratur zum Thema siehe die Bibliographie unter www.amrandebemerkt.de).
Dem CfP von 2006*
> * Seit Noten in literarischen Texten Verwendung finden, haben sie sich als enorm
> vielfältig erwiesen. So dienen sie nicht nur zum Ausweis bibliographischer Daten
> und Quellenangaben, zum Nachweis von Zitaten oder zusätzlichen Informationen,
> für Erläuterungen erklärungsbedürftiger Textteile, Kommentare und Spezifikationen
> bis hin zu Ãœbertragungen fremdsprachiger Textelemente, sondern in ihren
> interessantesten Ausprägungen auch dafür, narrative Linien zu übernehmen, zu
> unterbrechen oder sie zu vereiteln. Gerade ihre dys- und kontrafunktionalen,
> sinnentstellenden, lektüreverlangsamenden und -verhindernden Fähigkeiten,
> ausgelöst z.B. durch leere oder falsche Noten, irreführende Bezüge oder gar
> Noten ohne Text, stellen sowohl ein lineares Textkonzept als auch die gängige
> Definition von ›Para‹-Textualität in Frage.

> Noten sind als marginale Textelemente, die grenzregelnde und liminale Aufgaben
> übernehmen, dabei immer mit einer Doppelfunktion versehen; sie verbinden und
> trennen, stiften und verhindern Verbindungen zwischen Text-Text und Text-Leser,
> regeln Hierarchien, konstituieren Wertungen und ziehen Unterscheidungen ein
> (oben/unten, wichtig/unwichtig, zentral/marginal), die oftmals gerade diese
> Unterscheidungen wieder ad absurdum führen. Dadurch werden sie durch eine
> paradoxe Doppelbewegung charakterisiert: Noten operieren zum einen wie andere
> integrierte Anmerkungen (eingeklammerte, durch Kommata – oder Parenthesen –
> abgesetzte Textteile) als Erweiterungen, Einschübe, Amplifikationen ihrer Bezugstexte;
> zum anderen verschlanken und komprimieren sie den ihnen zugeordneten Text,
> konzentrieren ihn auf das Wesentliche, verdichten und verknappen ihn, während sie
> selbst das Sekundäre, Ephemere, Nebensächliche, Marginale, Belanglose, Unwichtige
> und Dezentrale inkorporieren und damit auslagern. Auf diese Weise reduzieren und
> amplifizieren Noten Texte gleichermaßen. Notentexte könnten somit als
> exemplarischer Fall polyphoner, vielschichtiger und dichter Literatur gelten, was zu
> einem unkonventionellen, nichtlinearen, kursorischen Lesen nicht nur einlädt,
> sondern ein solches geradezu erfordert.

> Der Workshop interessiert sich für die funktionale Vielfalt von Anmerkungspraktiken
> und deren semiologische Potentiale, die in unterschiedlicher Weise in der
> Erzählliteratur realisiert werden.
ist hinzuzufügen, dass Beiträge sich weder auf bestimmte Philologien, Epochen oder Genres beschränken müssen, noch auf eine spezifische Anmerkungsart. Wir möchten diesmal die Beiträge in drei Arbeitseinheiten unterteilen, was aber nicht heißen soll, dass anderweitige Vorschläge nicht auch willkommen wären:
I. Einlagerungen und Auslagerungen von (heterogenem) Material

– verschiedene typographische Formen von Trennung der Textebenen (Parenthesen, Klammern, implizite Kommentarformen vs. ausgelagerte Noten- und Kommentierungsformen aller Art) und ihre unterschiedliche Funktionalität
– Fragen der Autorität und der Hierarchie von Text und Kommentar sowie der Konstitution bzw. Auflösung von Rand und Zentrum

II. Extreme und Unmöglichkeiten

– Quantitative und qualitative Notenexzesse
– Noten in dramatischen und lyrischen Texten
– Noten an unmöglichen Orten und Noten ohne Text
– labyrinthische und zirkuläre Organisationsstrukturen und infinite Texte
– Texte, die »den Rahmen sprengen«: Fragen zur Medialität und Einheit des Buches und zur Vernetzung von Text- und anderen medialen Elementen

III. Aktuelle Entwicklungen und Neuerscheinungen seit 2005

– aktuelle Fußnotenromane und literarische Verwendungsformen von Noten in anderen Textsorten: Nachahmung oder Abhebung von den Vorgängern?
– neueste literaturkritische und -theoretische Ansätze

Organisation Sabine Zubarik & Bernhard Metz in Zusammenarbeit mit dem Promotionszentrum der Philosophischen Fakultät der Universität Erfurt
Veranstaltungsort Universität Erfurt
Zeit 8.-10. Oktober 2008
Bewerbung Exposé (max. 5000 Zeichen) bis 15. Juni 2008 als e-mail attachment an die beiden organisierenden Personen
Veranstaltungsart paper-Kolloquium; Einreichen eines schriftlichen Beitrags (max. 50.000 Zeichen) bis 15. August 2008, der allen TeilnehmerInnen vorher zur Lektüre zugänglich gemacht wird
Key Notes Sabine Mainberger (FU Berlin) & Andréas Pfersmann (UNSA Nice)
Gebühren Keine Konferenzgebühr; einfache Unterkunft (Einzelzimmer mit Dusche/WC) wird von den Veranstaltern gestellt
Kontakt Sabine Zubarik, Universität Erfurt, Philosophische Fakultät, Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Postfach 90 02 21, 99105 Erfurt [sabine.zubarik(at)uni-erfurt.de]; Bernhard Metz, Freie Universität Berlin, Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin [bernhard.metz(at)fu-berlin.de]
URL http://www.amrandebemerkt.de

Venue

Nordhäuser Str. 63 -- 99089 Erfurt
Erfurt
Germany
MORE INFO ON THIS VENUE

Additional Information

Key notes: Sabine Mainberger (FU Berlin) & Andréas Pfersmann (UNSA Nice) Conference fees: Conference registration is free. Simple accommodation (single room with shower/WC) will be provided by the organizers

Types